Selbstvertrauen stärken: So helfen Sie Ihren Kindern, mit dem Gruppenzwang umzugehen

5 Tipps, wie Sie Ihren Kindern dabei helfen, mit dem Gruppenzwang umzugehen und ihr Selbstvertrauen zu stärken

Nur wenige Kinder sind immun gegen Gruppenzwang. Ob auf dem Spielplatz, im Park oder in der Tanzklasse – andere Kinder und Cliquen können einen großen Einfluss darauf haben, wie sich ein Kind fühlt, wie es denkt und wie es sich verhält. Das muss auch nicht unbedingt immer negativ sein- meistens sind die kleinen Freunde Ihrer Sprösslinge großartige Weggefährten.

Um Ihr Kind für Situationen zu rüsten, in denen es zum Kontakt mit negativem Gruppenzwang kommen könnte, sollten Sie auf jeden Fall sein Selbstvertrauen stärken- und es gibt noch weitere hilfreiche Maßnahmen. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihren Kleinen beibringen, sich selbst zu lieben und nicht Opfer vom sogenannten Selbstmord-Spiel „Blue Whale“ oder anderen toxischen Verhaltensweisen zu werden.


Zeigen Sie ihnen, wie man Nein sagt

Bringen Sie Ihren Kindern bei, dass sie nichts tun müssen, wobei sie sich unwohl fühlen. Das ist speziell wichtig, wenn Ihr Kind die „Jeder tut‘s“- Mentalität hat. Diese kann Jungen und Mädchen davon abhalten, das richtige Urteil zu fällen und ihnen den Umgang mit den falschen Leuten ermöglichen. Spielen Sie mögliche Situationen in einem Rollenspiel mit Ihrem Kind nach- dabei könnte es sich um Szenen handeln, in denen Ihr Kind dazu aufgefordert wird, andere zu mobben oder zu bestehlen. Bitten Sie Ihr Kind, auf verschiedene Art und Weisen Nein zu sagen. Als Inspiration könnten Sie auch kreative Vorschläge auf eine Liste schreiben.


Loben Sie gutes Verhalten

Egal wie alt Ihr Kind ist, Lob wird sein Selbstvertrauen immens steigern. Kinder neigen dazu, ein gutes Verhalten zu wiederholen, wenn ihnen dafür Applaus geschenkt wird. Wenn man sie in einer Situation lobt, in der sie sich trotz Gruppenzwang gegen eine falsche Tat entscheiden, dann werden sie auch in Zukunft eher nein sagen. Wenn Ihr Kind mal nicht weiter weiß, wofür es sich entscheiden soll, dann lassen Sie es wissen, dass Sie immer mit Rat und Tat zur Seite stehen werden. Versuchen Sie sich auch auf dem Laufenden zu halten, was die Freunde Ihrer Sprösslinge tun, um auch diese bei Gesprächen über mögliche Risiken von gewissen Dingen einzubinden und sie aufzuklären, bzw. wenn sie das Richtige tun, zu loben.


Neue Freundeskreise finden

Ermutigen Sie Ihre Kinder, neue und aufregende Aktivitäten gemeinsam mit Gleichgesinnten auszuüben, denn davon profitieren Sie auf sehr positive Art und Weise. Wenn sie einen Umgang mit lieben Freunden pflegen, der sie glücklicher und selbstbewusster macht, dann ist es weniger wahrscheinlich, dass sie ihre Zeit mit den falschen Personen verbringen. Wenn Sie merken, dass die momentanen Freunde Ihrer Kinder wohl nicht gerade das Beste für Ihre Kleinen wollen, dann ist es wahrscheinlich besser, sich einen neuen Freundeskreis zu suchen, der die Werte Ihres Kindes teilt.


Tun Sie Ihr Bestes

Das größte Vorbild Ihrer Kinder sitzt ihnen jeden Tag beim Abendessen gegenüber – Sie! Mit einem guten Beispiel voranzugehen heißt auch, dass Sie selbst einen ehrlichen Blick auf Ihr eigenes Leben und Ihr Selbstvertrauen werfen sollten. Seien Sie das beste Vorbild, das Sie sein können und treffen Sie in Bezug auf Ernährung, Training, Bildung und in der Interaktion mit anderen Menschen die richtigen Entscheidungen. Kinder mit selbstbewussten Eltern, die einen respektvollen Umgang pflegen, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit so zu werden wie ihre Väter und Mütter.



Category Tags